Uncategorized

NEUES BUCH: „ODYSSEE“

Der Autor Adax Dörsam ist Profigitarrist und seit Jahren auf den Weltmeeren unterwegs.
Auf der MS Artania erlebte er vom Fr, 13. März bis zur Evakuierung am So, 29. März eine ungeahnte Odyssee an Australiens Küste…

Das neue Buch von Adax Dörsam

„Odyssee“

10.- € zuzügl. Versand

„Mann o Mann – Du hast ein Stück Zeitgeschichte nicht nur überlebt, Du hast es unbeschadet überstanden. Keiner von uns hätte das vor 3 Wochen geahnt. Für Künstler, Musiker, Schauspieler und Autoren eine knallharte Zeit! Liebe Grüße und bleib gesund und reich und glücklich …“
Leona Riemann, Schriftstellerin

„Adax Dörsam hat ein sonniges Gemüt und einen ausgeprägten, bisweilen schwarzen Humor. Optimist ist er auch. Und hart im Nehmen. Verspeist auch mal eine Zitrone mit Schale und Krustentiere mit dem Panzer. Als gefragter und virtuoser Gitarrist ist der gebürtige Mannheimer, der in Mörlenbach im Odenwald wohnt, hoch professionell und erfolgreich. Steht mit beiden Beinen fest auf dem Boden. Seit vielen Jahren verschwindet Adax Dörsam am Ende des Winters für ein paar Wochen in die Südsee. Zum Arbeiten. Doch in diesem Jahr kam alles anders …“
Thomas Veigel, Journalist

Bestellungen:
buchhandlung@waldkirch.de
adax.doersam@t-online.de

Uncategorized

JOANA NEUE CD

Tun wir was dazu
DAS NEUE ALBUM

Nominierung zum PREIS DER DEUTSCHEN SCHALLPLATTENKRITIK in zwei Kategorien, sowie A L B U M  D E S  M O N A T S bei der LIEDERBESTENLISTE:

Lieder aus unserer Demokratie-Geschichte/ Deutsche Revolution 1848/49

mit umfangreichem Informations-Booklet, Abbildungen und allen Lieder-Texten.

Hier zu bestellen:        wolkenstein@joana.de

 Informationen:            www.joana.de

Uncategorized

TRIO 3 D: GROSSARTIGER SCHLAUER QUATSCH!

Die Rheinpfalz  – Pfälzer Tageblatt – Nr. 105 – Di, 7. Mai 2019-05-07

Kultur Regional
Nah dran am Hirn

Schlauer Quatsch mit Dörsam-Brüdern in Herxheim

Von Gereon Hoffmann

Eigentlich sind die Herxheimer an klassische Konzerte in der Villa Wieser gewöhnt. Zumindest mit der Wahl ihrer Garderobe, dem Frack, gab sich das Trio 3D konventionell klassisch. Aber musikalisch gingen die drei Dörsam-Brüder am Freitag ihren eigenen Weg. Und Genre-Grenzen waren ihnen dabei egal.

Ganz ernst geguckt haben die drei Dörsams Adax, Matthias und Franz-Jürgen, als sie in den Konzertsaal kamen. Ernst geblieben sind sie nicht. Bei ihrem wilden Ritt durch Klassik, Jazz und Pop hatte auch das Publikum Spaß. Eine Art roter Faden war das Spiel mit Zitaten, das die drei meisterhaft beherrschen. Dabei mischen sie Melodien und Fragmente zusammen. Sie zu entdecken ist schon ein spannendes Ratespiel.Ein Beispiel, bei dem auch die verwöhnten Klassikhörer die Ohren spitzten, war „Alla Finestra“, das Matthias Dörsam unter nicht unbedeutender Mitwirkung eines gewissen Herrn Mozart komponiert hat. Da kocht der Hölle Rache, marschieren die Türken, flötet der Vogelfänger und Don Giovanni wünscht eine gute Nachtmusik. Die Rock- und Pop-Experten freuten sich bei der ersten Zugabe über „In a Gadda-da-Vida“, bei dem dann auch etwas Rauch über das Wasser zog, während das Spielen von Was-immer-ihr-wollt bei Adas Dörsam wohl der Status Quo ist. Müßig zu sagen, dass jeder der Brüder sein Instrument meisterhaft beherrscht.

Von Haus aus sind alle drei „Klassiker“ mit abgeschlossenem Studium. Matthias spielte an diesem Abend Klarinette und Bassklarinette. Man hat ihn auch schon mit der Mannheimer band Les Primitifs gehört, und bei den Rodgau Monotones spielt er schon viele Jahre Saxofon. Franz-Jürgen ist wohl am ehesten in der Klassik zuhause. Er war schon bei verschiedenen Sinfonieorchestern engagiert, er ist Solist im Orquestra Metropolitana in Lissabon und unterrichtet dort an der Musikhochschule als Professor für Fagott. Adax ist Gitarrist, aber auch begeisterter Sammler von Zupfinstrumenten aus aller Welt, die er selbstverständlich auch alle spielt. Er ist Begleiter für die Liedermacherin Joana, hat mit Xavier Naidoo und den Söhnen Mannheims gerockt und mit dem Avantgarde-Gitarristen Claus Boesser-Ferrari zuletzt „The Winnetou Tapes“, eine Interpretation von Martin Böttchers Filmmusik der Karl May Filme veröffentlicht.

Wie die Künstler ausdrücklich deutlich machen, ist jeder überzeugt, das schönste und beste Instrument zu spielen, während die anderen beiden leider gar nicht in der Lage sind das zu erfassen oder zuzugeben. Für Franz ist die Gitarre eine Zigarrenkiste mit Drähten drüber, Adax meint, dass Mattl genauso gut auch ein Kazoo tröten könnte und macht das auch vor. Mattl wiederum meint, dass die Gitarre vom Hirn zu weit weg ist, um Musik mit Niveau zu machen. Das Fagott dagegen soll schon in der Steinzeit zur Jagd erklungen sein, was Franz mit einem „Sau tot“-Signal verdeutlicht. Musikhistorisch interessant ist seine Instrumentenkunde: Die früher noch fehlende Es-Klappe am Instrument konnte man ausgleichen, indem der Fagottist sich am Ohr zieht – und das konnte im Anschluss jeder im Saal sehen und hören, also muss es stimmen.

Die drei Brüder haben eine Menge Spaß, veralbern sich gegenseitig und räubern ungeniert in Pop und Klassik herum, um zusammen neue und lustige Musik zu machen. Weil alle drei auch echte Könner sind, macht es auch Spaß ihnen zuzuhören. Schließlich waren ja auch die Großmeister für so manchen Spaß zu haben: Mozart sowieso und der alte Bach pflegte in seiner Familie das Quodlibet-Singen und traf sich mit dem Lautenvirtuosen Leopold Weiss zu Jam Sessions.

Quelle

AusgabeDie Rheinpfalz Pfälzer Tageblatt – Nr. 105
DatumDienstag, den 7. Mai 2019
Seite24

 

 

Uncategorized

THE WINNETOU TAPES in ELSPE!

Ein großartiger Abend in Elspe
35 Jahre KARL MAY & Co. – Die Jubiläumsfeier in Elspe – am 7. September 2019
Eine exklusive musikalische Karl-May-Lesung mit
JEAN-MARC BIRKHOLZ & GORDON PIEDESACK
CLAUS BOESSER-FERRARI & ADAX DÖRSAM
Das Publikum war begeistert!!!

The Winnetou Tapes
– A Tribute to Martin Böttcher –
Claus Boesser-Ferrari & Adax Dörsam

Der Komponist Martin Böttcher schreibt dazu:
„….es war mir eine Freude, Ihre Aufnahmen meiner Karl-May-Musiken zu hören.
Vor allem die sehr einfühlsam gespielten Melodien fand ich sehr schön.“

„Seit letzten Freitag höre ich sie im Auto rauf und runter, Balsam für die Nerven, Gänsehaut, Kindheitserinnerungen… ich bekomme wirklich die Bilder vor Augen. Ein Traum, tolle Interpretationen, wunderbar gemacht!“
Heike Pressler / 2018

Hier geht´s zur Musik  https://soundcloud.com/adax-doersam/01-old-surehand-melodie